Wie in manchen frommen Kreisen Lebensdefizite geschickt "genutzt" werden, um Menschen zu manipulieren.

 

 

 

(Mit freundlicher Genehmigung des Autors)
 

 



Das ist die Dämonie des Verletztseins:

Dass wir verzweifelt versuchen, unsere Defizite zu kompensieren.

Dass wir dafür bereit sind, jeden biblisch und theologisch denkbaren "Handel" mit Gott (oder Jesus oder dem heiligen Geist) einzugehen, um das von Ihm (diesen) zu erhalten, was uns so dringend fehlt.

Die Bibel ist ja voll von - bei genauerem Hinsehen – bedingten Verheißungen.

Man hat es uns in den christlichen Kreisen, in denen wir "groß" geworden sind, allseits zudem "eingehämmert", wenn wir ein persönliches Problem auch nur angedeutet hatten:

" lies mehr die Bibel "
" lerne mehr Gottesfurcht "
" werde ein 'ganzer' Christ "
" halte täglich deine 'Stille Zeit' "
" warte noch länger "
" gib deinen 'Zehnten' "
" prüfe deine Motive "
" kreise weniger um dich selbst "
" Gott muss zuerst deine Lebensmitte sein "
" bekenne weitere mögliche versteckte Sünden "
" lass Gott mehr machen "
" tue weniger selbst !"
                          (Anm.: das geils*e und todbringendste
                              Anraten für alle, die ohnehin bereits
                                    unter Handlungsohnmacht leiden)
" du musst selbst mehr 'richtige Schritte' tun "
                            (Anm. identisch wie zuvor).
" schaue weniger auf dich "
" schaue noch mehr auf den Herrn "
" arbeite mehr für das 'Reich Gottes' "
" gib erst Gott die rechte Ehre "
" danke zuerst für alles "
" lobe Gott mehr "
" übe dich in mehr Demut "
" besuche regelmäßiger unsere Versammlungen "
" bleibe näher am 'Weinstock' "
" gib alle deine Lasten ab "
" gab es in deiner Familie okkulte Bindungen ? "
" gibt es da sexuelle "Unreinheiten" - etwa Selbstbefriedigung ? "
" hast du überhaupt dein Leben Jesus 'richtig' übergeben ? "
" laß IHN machen - ER wird es 'herrlich hinausführen ! "

usw. usw.

"in summa tota":
Du bekommst alles, was dir fehlt, oder alles wird sich "wunderbar fügen", wenn Du dies oder jenes "richtig" oder noch besser tust !

Nur stellen wir fest, dass wir das nie zur Genüge konnten und wahrscheinlich deshalb nichts von dem "Verheißenen" eintraf.

Also bekamen wir nichts oder wenn etwas, dann definitiv zu spät oder von diesem zu wenig.

Die bittere Erfahrung, daß die substantiellen Defizite bleiben, scheint dies zu bestätigen.

Nichts hat sich "wunderbar gefügt".
Nichts wurde 'herrlich" hinausgeführt.

Es gibt den bösen Witz:
     "Mama, bekomme ich ein paar Kekse ?"
     "Mein Kind, hol' dir doch einfach deine Kekse !"
     "Aber Mama, ich habe doch keine Arme und keine Beine !"
     "Ja mein liebes Kind, ich weiß. Aber so ist es nun mal im Leben:
         Keine Arme, keine Beine - keine Kekse".

Hat sich Gott hier für die Looser dieser Erde sein subtiles "Verheißungshintertürchen" offengelassen ??

"Wehe denen, die nicht können, denn für jene gelten meine Verheißungen nicht !"

Ich denke oft, dass so ein Satz in der Bibel leider fehlt!

Dann wäre vielem "frommen Gesabbel" im Voraus der Nährboden entzogen. Und es würde vielleicht dafür "Klartext" geredet!

Oder liegt einfach "der Hund darin begraben", dass viele "Gläubige" sich, uns (mir) und anderen irrigerweise und offenbar erfolgreich einreden konnten, der ernüchternde Inhalt des "Info-Bulletins" Gottes an seinen Menschen anlässlich der "Vertreibung aus dem Paradies" gelte für den "bekehrten" Menschen irgendwie nicht mehr oder nur noch eingeschränkt ?

Warum scheint Gott die "coolen Glaubens-Cracks" immer zu "pushen" und die "Elenden" in ihrer "Scheis*e" weiterwursteln zu lassen ?

Ist das "erfolgreiche" Christsein letztendlich doch nur für diejenigen, die ohnenhin schon immer das "winner-potential" in sich trugen ?

Was hilft aller neutestamentliche "Errettungs- und Annahmetrost", wenn das "Leben hier und jetzt" nicht gelingen will ?

Da bleiben wir in der Gesellschaft und auch in jeder christlichen Gemeinde die "Idioten" und die Aussenseiter.

Da werden wir sozial gemieden, da wir im Gemeindesinne nicht zu dem "attraktiven" Personenkreis zählen, mit dem man ernsthaften Umgang pflegt.

- gönnerhaft geduldet ? -Ja-
- jovial angehört ? -Ja-
- schulmeisternd belehrt ? -Ja-
- ehrlich angenommen oder gar ernstgenommen ? -Nein-

Es ist und bleibt eine Dämonie. Nicht meine und nicht unsere: Hier ist das christliche "System" faul und zwar "stinkend faul".

Unser "Verstand" sagt uns, dass es so nicht funktionieren und auch biblisch unmöglich so gemeint sein kann, aber unser "Herz" sucht insgeheim weiterhin vergeblich nach der "Erlösung" durch einen vielleicht doch noch letztendlich abschließbaren "ultimate deal".



Hier weigere ich mich, mich auch dafür noch schuldig zu sehen.

Es ist genug des "Schuldigseins" und "Nichtgenügens" !

Schon viel zu lange genug !



Das sind die "Sternstunden" meines Lebens, wo es mir möglich war, mich aus diesem geistlichen Würgegriff zu lösen und, wenn vielleicht manchmal falsch, aber immerhin wirkungsvoll und nachhaltig zu handeln.

Wo das doch ab und zu gelang, waren das vielleicht die - hier ohne jeglichen Zynismus - die wahren Zeiten einer liebevollen Zuwendung des lebendigen Gottes.

Nachtrag: Mit anderen Worten:

Der Handel mit dieser "Aktie" wurde an der "Börse" wegen starken Kursverfalls zeitweilig ausgesetzt.





Andrae

 
.
.
.


--->  zurück
  zur Übersicht      

 

  

.

.

.

.



Counterbox